WELTKONGRESS DER GANZHEITSMEDIZIN 2017

12.-14. Mai 2017

Organisiert von INFOMED Institut für Ganzheitsmedizin e.V. in der Alten Kongresshalle München mit Vorträgen, Workshops, Praxis-Seminaren, Demonstrationen, Ausstellung und Open Healer Forum mit Heilern, Schamanen, Therapeuten & Wissenschaftlern aus aller Welt. Der Kongress steht für Fachleute und für jedermann/frau offen, alle Programminhalte werden ins Deutsche übersetzt.


Workshop- und Vortrags-Programm

Weltkongress der Ganzheitsmedizin

12.-14. Mai 2017, Alte Kongresshalle München, Theresienhöhe 15. Nutzen Sie die ermäßigte Frühbucher-Anmeldung. Heiler, Schamanen und Medizinleute aus aller Welt bringen Ihr Heilwissen mit zum Kongress um in einen fruchtbaren Austausch zu treten. Alte Kulturen und Völker bieten einen reichhaltigen Schatz und schöpfen aus jahrtausendealten Erfahrungen. Link: Hier der komplette Programmplan des Weltkongress Der Weltkongress der Ganzheitsmedizin schlägt den Bogen von den traditionellen Heilverfahren zur heutigen Ganzheitsmedizin. Der Kongress lädt Fachleute ein und steht ebenso für alle Interessenten offen. Alle Vorträge & Workshops werden ins deutsche übersetzt. Begleitend zum Kongress genießen Sie die Gesundheitsmesse München 11.-14. Mai 2017

Mama Celia – Heilerin aus Ecuador

Bereits als dreimonatiges Mädchen erhält Celia Rosario Shiguango Chimbo die Heilkräfte, spirituelle Verbündete und Energie Ihrer Grosseltern und Eltern. In den nächsten Jahren wird sie eingeweiht in die indigene Weisheit und das alte Wissen über Heilpflanzen und Heilprozesse der amazonischen Kichwas. Nachdem die kleine Celia auch die Hebammentätigkeit von ihrer Familie erlernt, begleitet Sie mit 15 Jahren die erste Entbindung und beginnt somit ihr Leben als indigene Geburtshelferin und traditionelle Heilerin. Die charismatische, liebevolle und charakterstarke Mama Celia empfängt heutzutage Einheimische sowie auch Leute aus aller Welt, welche Rat oder Heilung suchen, in ihrem Zuhause im ecuadoranisch-amazonischen Dschungel. Sie ist geprägt durch die konfliktreiche Situation ihres Dorfes – ein Dorf welches versucht die traditionellen Werte trotz christlichen sowie westlichen Einflüssen und moderner Technologie aufrecht zu erhalten.

Gerardo Pizarro, Schamane aus Peru

wurde in Túcume im Bezirk Lambayeque der Provinz Chiclayo geboren, Sohn einer berühmten Schamanen- und Heilerfamilie. Seine Eltern, Gerardo Pizarro Zeña & Andalia Carranza Sánchez, stammen von der Nordküste Perus und sind die Nachfahren der Pre-Inka Zivilisation. Schon früh zeigte Gerardo Pizarro besondere Fähigkeiten. Mit 12 begab er sich in das peruanische Amazonas Gebiet. Der Aguaruna Schamane Mahas stellte ihn unter seinen Schutz und führte ihn in die Geheimnisse der Rituale und Heilpflanzen, speziell des Drachenkrautes ein. Es ist eine mächtige Pflanze, die von Ärzten auf ihre Wirkung zur Krebsheilung untersucht wurde. Sie ist ein wichtiger Bestandteil seiner heilsamen Mesa Rituale, die schon bei Hunderten von Menschen zur Genesung beigetragen hat. Er verfolgt er den Weg des Schamanismus und der Heilung und ist Erbe und Hüter des peruanischen Schamanismus, der Mochicas aus Nord-Peru, aus den Anden und des Amazonas. http://gerardopizarro.com/

"Path of the Buffalo"- Medizinrad

Pablo wird die Inhalte seines "Path of the Buffalo"-Medizinrads weiter vertiefen - mit Fokus auf "Bewusstheit und Achtsamkeit". Er gibt uns das Werkzeug an die Hand, um das Zusammenspiel der vier Aspekte des Menschen im spirituellen, emotionalen, mentalen und physischen Bereich auf allen vier Ebenen zu erfassen, wobei auch unsere eigenen Schattenanteile verdeutlicht werden. Wie erkennen wir den Unterschied, ob Gott, der Schöpfer mit uns spricht oder doch eigene Projektionen stattfinden und Defizite überdeckt werden? Pablos Lehren bilden eine Brücke aus Geschichten und Symbolen seines traditionellen, mündlich überlieferten indigenen Wissens in unsere modernen Wertesysteme. Eine erkenntnisreiche und spannende Reise in unsere innere und äußere Welt. Pablo Russell, Medizinmann des Blackfoot Blood Tribe, Calgary/AB, Kanada

Ganzheitlichkeit der lettischen Heiltradition – die Bedeutung für uns heute

Der Mensch wird wie ein Teil der Natur gesehen wie ein Kind der Mutter Erde. Deshalb wird Mutter Erde oder eine von über 80 verschiedenen Mütter-Naturgottheiten zu Hilfe gerufen. In der Lettischen Mythologie gibt es viele Naturgottheiten ähnlich wie in der Nordischen oder Germanischen Mythologie. Die Letten sind mit diesen Gottheiten in Verbindung, weil sie sehr spät christianisiert wurden. Der alte lettische Glaube hat ähnlich wie im Schamanismus Geister, Krafttiere usw. Die Mütter bei uns sind weibliche Gottheiten, weil jede Pflanzenart, jede Tierart und verschiedene Aspekte in der Natur Mütter haben (wie Devas in Indien), sie sind noch in unseren Volksliedern, Märchen und Bräuchen. Wir haben Mutter Erde, aber auch Mutter des Feuers, Mutter des Wassers, des Meeres und Mutter des Windes, Mutter des Schicksals, Mutter des Waldes, Mutter der Pilze, Mutter der Bienen, Mutter des Weges uvm. Ieva Ancevska, Ethnologin, Lettland

Taita Juan Martin Jamioy Juajibioy

Taita Juan kommt aus Sibundoy, einem kleinen Dorf in der Region Putumayo, im kolumbianischen Amazonasgebiet. Taita bedeutet in Kolumbien so viel wie traditioneller Heiler. Damit ist er in seiner Heimat eine wichtige Autorität, die in allen schwierigen Lebensmomenten befragt wird. Taita Juan übt die Methode seiner Vorfahren mit Hingabe und frei von Vorurteilen aus. Da er der ethnischen Gruppe Kamentsa Biya angehört, hatte er, wie es die Tradition verlangt, bereits als Kind den ersten Kontakt mit den heiligen Meister-Pflanzen des Amazonas. Im Alter von 20 folgte er dann dem Ruf seines Herzens und begann die Ausbildung zum Schamanen. 30 Jahre Erfahrung lassen Taita Juan sehr gut verstehen, dass die westliche Kultur im Begriff ist eine neue Ära zu beginnen, in der es vor allem darum geht sich wieder mit der uns innewohnenden und uns umgebenden Natur und dem Universum zu verbinden. Damit jeder einzelne wieder aus eigener Kraft heraus, sein ihm bestimmtes Leben führen kann. Taita Juan Martin Jamioy Juaibioy, Kolumbien

Die Kunst gesund und glücklich zu leben mit der Sudarshan Kriya Yoga-Atemtechnik

Die Sudarshan Kriya ist eine einzigartige Technik und basiert auf der alten Wissenschaft des Yoga. Sie stammt von Sri Sri Ravi Shankar, Indiens angesehensten Yoga und Meditationslehrer und wird heute in mehr als 150 Ländern gelehrt. Wissenschaftliche Forschungen bestätigten die heilende Wirkung auf den Körper und Geist in verschiedenen Universitäten auf der ganzen Welt, wie an der Stanford University, der Columbia University und der Universität Oslo. Ergebnisse an der Universität Oslo deuten darauf hin, dass die regelmäßige Praxis dieser praktischen und einfachen Atemtechnik möglicherweise die Expression von krankheitsverursachenden Genen verhindern kann. Stanford University hat nachhaltig und positive Auswirkungen auf Patienten mit posttraumatischem Stress gezeigt. Swami Jyothirmayah ist einer der angesehensten und bekanntesten Meditation und Sudarshan Kriya Lehrer in der heutigen Welt.

Caguana, Haïgabï, das Orakel

Das flüssige Orakel, das das Herz öffnet. Die Wirklichkeit ist "flüssig", sie bewegt sich fließend und ständig, die echten Antworten sind immer im Herzen. Agieren (nicht nur denken) ist die Offenbarung der Lösung, denn man denkt entweder oder man ist – zu viel denken verrwirt. Caguana wird zubereitet, wenn man klare Antworten sucht, aus dem Herzen, wo die Intelligenz ist, und der Geist bestätigt, was das Herz spürt. Es werden die Pflanzen der Liebe (Ananas, Maniok, Zuckerrohr) werden beim Ritual für eine Anwendung nach einem speziellen Rezept gekocht und zubereitet. Eine wichtige existenzielle Frage wird gestellt, die Antwort kommt plötzlich, unerwartet, eine Antwort die mit Liebe integriert und beruhigt. Eine faszinierende tausendjährige Tradition des kolumbianischen Amazonas, ein Geschenk für Europa. Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Arzt und Ethnomediziner aus Kolumbien

Leakey’s Place. Die afrikanischen Wurzeln des Heilens mit Spirits – Witchcraft in Ostafrika

Die ostafrikanischen Witchdoctors bauen ihre Heilmethoden auf einer festen Basis, wonach Körper, Geist und Seele eine untrennbare Einheit bilden. Ken Onyango, der in Kisumu (Kenia) praktizierender Witchdoctor, zeigt uns in seinen Ritualen neben magisch wirkenden Gegenständen auch Kräuter, die sowohl durch ihre Inhaltsstoffe, als auch durch die ihnen zugeschriebenen übernatürlichen Kräfte wirken. Begleitet wird Ken von Nickson Ogilo, einem Luo aus Abimbo, der vor allem der dazugehörigen Mythen und Legenden sowie der Lebensweise seines Volkes kundig ist. Kurt Lussi wird das von Ken und Nickson präsentierte Wissen in einen Zusammenhang mit den Vorstellungen des ursprünglichen europäischen Heilwissens bringen und Gemeinsamkeiten aufdecken, die als Brücke zur Völkerverständigung dienen können. Ken Onyango, Nickson Ogilo aus Kenia und Kurt Lussi, Kurator, Schweiz

Therapeutische Hypnose – ein zeitgenössisches Ritual?

Rituale und Zeremonien sind so alt wie die Menschheit. Sie dienen der Gemeinschaft und dem Einzelnen. In jeder Kultur gestalten sie lebenszyklische Übergänge. Mit dem Ziel der Heilung stehen alle Formen in einer langen Tradition, unabhängig davon, ob dies reflektiert wird und präsent ist oder nicht. Die Phänomene, die der therapeutischen Hypnose zugeordnet werden, haben eine lange Vorgeschichte. Die Erklärungsmodelle haben sich über die Jahrhunderte immer wieder verändert – manche auch nicht. Sowohl das therapeutische Ritual, das Hypnose genannt wird, als auch der Zustand „in Hypnose“ verfügen über ein hohes therapeutisches Potential, um heilsame Entwicklungen auf seelischer und entscheidende Veränderungen auf körperlicher Ebene zu ermöglichen. Eine Darstellung historischer Wurzeln der therapeutischen Hypnose und ihre aktuelle Verwendung in Medizin & Psychotherapie. Dr.med. Hansjörg Ebell, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Das Despacho: Typische Wunsch- und Heilzeremonie der Inkas

Unter einem Despacho versteht man eine Jahrhunderte alte Wunsch- & Heilzeremonie der Inkas. Es ist wie ein Mandala aus Blättern, Blüten, Samen und Süßigkeiten, das für die weiblichen und männlichen Spirits erstellt wird. Mit einem Despacho gibt man etwas von Herzen und eröffnet damit die Möglichkeit, von den Spirits und vom Leben etwas Großes zurückzuerhalten. Die Nachfahren der Inkas - die Q’ero-Indianer aus den Hochanden Perus - führen bis heute diese Despachos durch. Die Teilnehmer der Despacho-Workshops sind herzlich eingeladen, einen ganz persönlichen Wunsch hineinzugeben, damit dieser mit Energie aufgeladen werden und in Erfüllung gehen kann. Diese Zeremonien werden gemeinsam von Don Martin Quispe Machacca und seinem Sohn, Don Lorenzo Ccapa Apaza, durchgeführt. Don Martin gilt zurzeit als kraftvollster Priester und Heiler der Q’ero-Nation, der neben seinem Sohn Don Lorenzo Menschen auf der ganzen Welt unterrichtet.

Traditionelle Europäische Heilkunde - oder die Wurzeln der Volksmedizin

Indigene Heilkunde, auch die der europäischen Völker, beruht auf überliefertes Erfahrungswissen, dessen Wurzeln sich bis in die Steinzeit zurückverfolgen lassen. Die Träger dieses meist mündlich tradierte Wissens sind und waren nicht die gelehrten Ärzte und Apotheker, sondern vor allem Mütter und Großmütter. Das Wissen hat immer eine schamanische Komponente, indem es Heilsprüche und bestimmte Heilrituale beherrscht, die positive seelische Veränderungen im Kranken hervorrufen können. Als empirische Heilmittel, neben Wasser und Hitze (Hydrotherapie und Hyperthermie), kommt vor allem die lokal wachsende Flora (Phytotherapie) in Betracht. Neuere ethnomedizinische Untersuchungen bestätigen die Effektivität dieser Heilmethoden. Dr. Wolf Dieter Storl, Ethnobotaniker

Medizin des Waldes - Visionen der Neuen Zeit

Hier werden wir über die Lebensweise der Huni Kuin erzählt bekommen und über die Visionen der Neuen Zeit erfahren. Die neue Zeit als direkte Verbindung des Guten unserer Kulturen. Wie ist ein guter Austausch möglich? Wir hören von alternativen Projekten des Stammes sowie von der ganzheitlichen Heilung durch die Medizin des Waldes. Txana Bane über sein Volk Huni Kuin im Staat Acre Brasilien

Die Chucaque Massage

Die Massage von Gerardo Pizarro ist tausend Jahre alt. Es ist eine traditionelle Technik, die von Generation zu Generation in seiner Familie von Heilern vom Norden Perus überliefert wurde, von den Inkas bis heute. Chucaque ist Quechua und bedeutet „Schrecken“. Der Schreck ist ein schwerer körperlicher oder psychischer Eindruck, bei dem sich die Seele vom Körper trennt, was eine Reihe von Symptomen auslösen kann, wie Lähmung, Gedächtnisverlust, Black out, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, hektische Träume, Schwindelanfälle, Rückenschmerzen und starke Verspannungen. Es ist eine ganzheitliche Massagetechnik, mit der körperliche Anspannungen und Gelenke gelöst werden können und der harmonische Fluss der Energie und Vitalität wieder in Gang gesetzt wird. Das „Einrenken“ des Körpers stimuliert und kräftigt die entscheidenden Stellen, die unser Nervensystem harmonisieren und den Stress abbauen. Gerardo Pizarro, Schamane aus Peru

Heilsames Besingen – alte Heilkunst in neuer Form

Besingen ist eine uralte Form der Heilkunst, die auf dem kosmischen Gesetz der Resonanz basiert. Die Besingenden stimmen sich emphatisch mit ihrem Herz und gesamtem Körper als Resonanz-Körper auf eine Person und ihr Anliegen ein und fungieren als Kanal, der die aufgenommen Schwingungen in die Stimme umsetzt. In der von mir praktizierten und angeleiteten Form geschieht dies intuitiv und spontan im Moment. Wie in der Aufstellungs-Arbeit nach Hellinger docken wir an die Informationen im morphogenetischen Feld an, sodass die Besingenden die verschiedenen Anteile der Person, die besungen wird verkörpern. So wird Unbewusstes/Verdrängtes hörbar, erlebbar, emotional erlebbar und somit greifbar und annehmbar. Der inneren Weisheit folgend, reinigt sich auf energetischer Ebene - mithilfe der Besingenden, das gesamte Körper-Geist-Seelen-System des Besungenen, ordnet sich neu und balanciert sich aus. Carola Fürbaß, Sängerin, Heilpraktikerin, Heil-Künstlerin

Lebensangst, Yurupari und das Universum

Die Herkunft der Angst ist, sich im Universum isoliert zu fühlen. In unserer Tradition, ist unser Haus (die Maloka) im Weltall, neun Sterne gestalten ein Sechseck, in der Mitte ist die Orion Konstellation Yurupari, der Körper; Yurupari ist auch der Name eines Zivilisationsbringers, der Sohn der Plejaden. Der schamanische Flug ermöglicht diese Dimensionen zu erleben, mit HOSQA, einer besonderen Zubereitung von Tabak und Papi - sie bilden die Türe für dieses Erlebnis. Eine Schneckenmuschel (gefüllt mit Tabak) und Sperber Knochen, wodurch Schnupftabak geblasen wird (Erde und Himmel) kreieren die symbolische Bahn zu dieser spirituellen Wirklichkeit. Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Arzt und Ethnomediziner aus Kolumbien

In der Schmiede des Vulcanos – Das Eisen in Magie und Heilkunst

Ob als Hufeisen über der Tür, als Amulett und Schmuck, als Dolch oder Elixier – das Eisen gilt seit Urzeiten als Träger besonderer Eigenschaften. Man sagt, es könne allen Zauber bannen und mache unbesiegbar. Tatsächlich ist es das einzige Metall, das in wägbaren Mengen auch im Körper vorkommt. Es fasziniert uns, weil es aus dem Inneren der Erde vulkanisch entsteht oder uns als Meteoreisen vom Himmel geschenkt wird. Die wahre Magie entsteht jedoch erst in der Schmiede des Vulcanos. Als Waffe oder Schmuck, auch als alchemistische Arznei, hilft es uns die Dämonen in uns und um uns zu bannen. Es steigert die Willenskraft und Vitalfunktionen, stärkt die Abwehr gegen Viren und Bakterien. Die verschiedenen Formen wie Meteoreisen, pflanzliches Eisen, eisenhaltige Wässer, Eisenphosphat oder alchemistisch verändertes Eisen – wie man es einsetzen kann und wo besser nicht, erfahren Sie in diesem Vortrag. Olaf Rippe NATURA NATURANS

Verlorene Seelen auf Reisen

Nach dem Tod löst sich die Seele des Menschen von der sterblichen Hülle. Sie begibt sich in eine Zwischenwelt, wo sie sich einem Reinigungsprozess unterzieht. Erst danach kann sie mit dem unteilbaren Licht verschmelzen. Damit dieser Prozess keine Verzögerung erfährt, ist es wichtig, sich bereits im Diesseits von belastenden Dingen zu lösen.
Dieser Workshop richtet sich vor allem an Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer, die sich mit den Vorgängen im Sterbeprozess vertieft befassen möchten. Kurt Lussi, Kurator, Schweiz, hält für die Caritas Luzern Tagesseminare für angehende Sterbebegleiter und Sterbebegleiterinnen

Das alte Maya-Heilwissen für den Alltag

Pascal K'in Greub, seit 17 Jahren wohnhaft in Mexiko, macht die jahrtausendealte Bewusstseinstechnologie und Kosmovision der alten Maya und Olmeken in praktischen Übungen für jedermann/frau erfahrbar: •das Weltbild aus Energie, Ahnen und Wesenheiten; •das Herz als Kommuni-Ka-Tor und «Schalter»; •die Stufen der Mayapyramiden und das Erhöhen der Energiefrequenzen; •Löschen oder Aktivieren von Informationen in den Feldern; •Rituale im Alltag anstatt entheiligte Routine; •das kosmische Netz als heilendes «Internet» (die Maya-Lattice); •schamanisches Reisen als genetische Hyperkommunikation durch Wurmlöcher jenseits von Raum und Zeit; •Wechselwirkung schaffen mit Anwesenden oder Zielen in der Natur; •das schamanische "Gesamtbild" in der Praxis.  Der Mayapriester lenkt diese Aspekte in schamanischen Zeremonien, Kommunikationsmodelle jenseits vom Verstand. Ta pisilic junax cotantic, auf Maya-Tzeltal: wir sind ein einzig Herz! Pascal K’in Greub ist Maya-Medizinmann, Coach und Autor.

Liebe als Kraft: Das große Geschenk der Inkas

In den Hochanden von Peru leben die Q’ero-Indianer, die Nachfahren der Inkas. Durch ihre abgeschiedene Lage konnten sie das spirituelle Erbe ihrer Vorfahren über die letzten 500 Jahre bewahren. Einer der wesentlichen Faktoren ist das Verständnis der Inkas von Liebe, das sich deutlich von unserer unterscheidet. In der alten Sprache der Inkas ist es das Wort Munay. Munay lässt sich nur mit den beiden Wörtern Liebe und Wille übersetzen. Mit Gefühl und Willen bilden Herz und Verstand eine Einheit. Liebe ist so eine Kraft, die uns hilft, persönliche Konflikte zu lösen und die großen Themen um uns herum zu harmonisieren. Hans-Martin Beck durchlief mehrjährige Ausbildungen bei weltweit anerkannten Lehrern der Inka-Tradition. Er organisiert spirituelle Reisen nach Peru, lädt regelmäßig hochrangige Q’ero-Indianer nach Europa ein. 2015 erschien sein Buch "Das spirituelle Wissen der Inkas" im Schirner Verlag, Darmstadt. Hans-Martin Beck, Inka World

Schachtelhalm: Urahn der Pflanzen, Silizium und Hightech

Schachtelhalme sind die uralten Weisen unter den Heilpflanzen: Sie haben schon den allerersten Wirbeltieren beim Verlassen des Urmeers zugeschaut. Geheimnisse aus Dinosaurierzeiten, vom Entstehen und Vergehen abertausender Tier- und Pflanzenarten bei Meteoritenkatastrophen, Vulkanausbrüchen, Giftgaswolken, Strahlen aller Arten, Sintfluten und klirrenden Eiszeiten könnten sie erzählen. Diese Weisen beherrschen die Kunst, immer zu überleben, trotz massenhaftem Artensterben. Dabei verwenden sie Kieselerde, dasselbe Mineral, das auch dem Menschen riesige Entwicklungsschritte und das Hightech-Zeitalter ermöglichte. Im Vortrag und vertieft in den Seminaren werden Zusammenhänge von Urzeit und Hightech, Schachtelhalm und Silizium, und deren Anwendung als Heil- und Nahrungspflanze für Mensch und Tier aufgezeigt. Dr. med. Marianne Ruoff, Fachärztin für Allgemeinmedizin, TCM und Kräuterheilkunde

Okuirede Medizin der Huitotos Kolumbiens

Okuirede Medizin bedeutet in der Sprache der Huitoto präsent und wachsam zu sein. Die Uitoto (spanisch Huitoto) sind ein indigenes Volk im Süd-Osten Kolumbiens. Sie bauen auf ein uraltes und gleichzeitig visionär revolutionäres Medizinmodell auf, das auf einer Philosophie der Wahrnehmung des Moments beruht. Von der Okuirede Medizin der Huitotos können wir lernen uns von der Vorstellung der isolierten Körperbetrachtung zu lösen - Körper und Psyche in einem engen Zusammenhang zu sehen. Durch diese integrative Sichtweise findet eine physische und spirituelle Befreiung mit Hilfe des pharmakologischen Speichers statt, der in unserer menschlichen Natur innewohnt. Dr. Ramirez weiht Sie in die Mysterien des Huitoto-Heilwissens ein. Dieses Wissen, eingebettet in die Natur und die Kraft des Amazonas-Regenwaldes wird bis heute in den traditionellen Stämmen Kolumbiens praktiziert und weitergegeben. Dr.med. Fabio Alberto Ramirez

Workshop Geschichtenerzählung

Die Huni Kuin haben viele Geschichten, zum Beispiel die des Mondes oder wie es dazu kommt, das wir Kleidung haben… in diesem Workshop dürfen wir einer Geschichte aus dem Volk der Huni Kuin lauschen. Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Körper - Sprache - Seele - Symbol

Aus der intuitiven Körper-Geist-Seele-Medizin betrachten wir den Ansatz, innerlich still zu werden, um uns in das Feld des Anderen einzufühlen und die Information zu bekommen, die uns hilft, den individuellen Heilungsweg zu begleiten. Aus der ganzheitlichen Kunsttherapie schöpfen wir Betrachtungsweisen und Möglichkeiten, mit unserer inneren Führung in Kontakt zu kommen und die Wahrnehmung zu verfeinern. Dazu nutzen wir die Sinne und körperliche Wahrnehmung. Intuition, innere Stimme, was ist das? Was spricht da zu mir, was nehme ich wahr, wie komme ich in einen Dialog? Wie „lese“ ich das Feld meiner Klienten/Patienten? Ausgehend von den individuellen Erfahrungswegen erarbeiten wir einen Überblick über die moderne Kognitionswissenschaft sowie die Phänomene der Übertragung und Gegenübertragung und die Merkmale der Intuition. Anke Jacobs, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Kulturwissenschaftlerin, M.A.. Dr.med. Nathalie Frickey, ganzheitliche Kunsttherapeutin i.A.u.S.

Orakel Träume Transzendenz – traditionelle mexikanische Medizin und westliche Psychotherapie im Dialog

Es wird ein wissenschaftlich fundierter und praxisorientierter Einblick in das hochdifferenzierte Heilwissen der traditionellen mexikanischen Medizin gegeben, wobei Fallbeispiele und Videomaterial der Veranschaulichung dienen (z.B. Reintegrationsritual, Behandlung einer Suchterkrankung mit Schwitzhütten- und Pilzritual). Als Psychotherapeutin setzt die Referentin die Ergebnisse der Feldforschung mit mexikanischen Heilern immer wieder in Bezug zur Theorie und Praxis westlicher Psychotherapie, mit dem Ziel wesentliche Unterschiede, aber auch verborgene Gemeinsamkeiten zwischen den Therapiekulturen kenntlich zu machen und zu einem tieferen Verständnis der fremden und der eigenen Therapiekultur zu gelangen. Der Workshop versteht sich auch als Einladung zur Reflexion und Diskussion darüber, was westliche Psychotherapeuten von den indigenen Heilern lernen können. Dr. phil. Dipl.-Psych. Steffi Zacharias

Die Kraft der Emotionen

Jeder Mensch auf dieser Erde kennt die Wut, die Angst, die Trauer und die Freude. Diese Emotionen werden jedoch in jeder Kultur unterschiedlich gehandhabt. Emotionen können als reine Urkräfte betrachtet werden, die weder ‘gut’ noch ‘schlecht’ sind. Was den Unterschied hier ausmacht, ist wie wir diese Urkräfte verwenden: Die Emotionen können unterdrückt und auf ungesunde Weise verwendet werden oder sie können verantwortungsvoll und kraftvoll eingesetzt werden. Viele Krankheiten haben ihre Wurzeln in unseren unterdrückten Emotionen. Im Workshop wird gezeigt und geübt wie diese Urkräfte auf gesunde Weise verwendet werden können und was die Botschaft der Emotionen ist. Es entsteht ein Bewusstseinswandel. Mit Hilfe der gesunden Emotionen kommt man in seine volle Kraft. Oona Soleil Fergusson, Schamanin, Feuerlauf-Instruktorin, Hypnosetherapeutin, Schottland

Heilige Lieder

Die heiligen Lieder gelten als Sprache der puren Natur, sie stehen in direkter Verbindung. In Zeremonien werden sie gesungen, auch im alltäglichen, denn sie bringen Ruhe, tiefe Verbindung und den Fluss im Leben. Hier haben wir die Möglichkeit eines der heiligen Lieder zu erlernen. Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Das schamanische Ritual als Kunst - Performances zwischen den Welten

Die Praxis der Schamanen und Schamaninnen äußert sich vielfach in einem Ritual, das unterschiedliche Formen haben kann. Diese schamanischen Handlungen – so speziell die Gestaltung und die Absicht bei den Völkern sein mögen - stehen im Ganzen in einer Jahrtausende alten Tradition und sind in allen Religionen zu finden. Die Theologin und Künstlerin Barbara Wilhelmi hat sich nach einem ethnologischen Studium den schamanischen Traditionen in der Bibel und in den Religionen gewidmet. Es geht dabei nicht nur um die vielen schamanisch Tätigen in der Bibel, sondern um einen besonderen Blick auf die Darstellungen. Im Mittelpunkt stehen die speziellen Formen der schamanischen Handlungen zwischen Heilungen und Zeichenhandlungen. Barbara Wilhelmi, Pfrin. in der Seelsorge

Außergewöhnliche Bewusstseinszustände durch Ernährung

In traditionellen Medizinsystemen ist noch bekannt, wie wichtig ein klar funktionierendes Gehirn für außergewöhnliche Bewusstseinszustände und ein gesunder Darm für das Bauchgefühl, die Intuition, ist. Durch chemische Einflüsse aus der Ernährung und Umwelt sind unsere Körpersysteme überarbeitet, so dass Gesundheit und spirituelles Wachstum nur noch schwer möglich ist. Unsere Gehirnzellen und Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, sind durch chemische Substanzen überlastet, was zu körperlichen, psychischen und spirituellen Funktionsstörungen führt. Das alte Wissen von traditionellen Heilern über den Einfluss der richtigen Ernährung auf die Gehirnfunktion wird derzeit wiederentdeckt und erfolgreich umgesetzt. Hierdurch kann die Intuition und das dritte Auge, die Zirbeldrüse, wieder erfolgreich arbeiten, tiefe außergewöhnliche Bewusstseinszustände können ganz ohne bewusstseinsverändernde Substanzen erreicht werden. Dr.phil. Milena Angela Raspotnig

AYNI: IM FLUSS DES LEBENS

Für die Q’ero-Indianer, die anthropologischen Nachfahren der Inkas, ist die gesamte Welt ein Gebilde, das aus lebendiger Energie besteht und in dem Pachamama, die Große Mutter, und Wiraqocha, der Großer Vater, unsere kosmischen Eltern sind. Mit ihnen beiden müssen wir eine permanente wechselseitige Beziehung aufbauen und erhalten, um unser Leben harmonisch, kraftvoll und heil zu gestalten. Ist diese wechselseitige Beziehung unterbrochen, kann auch keine Lebensenergie fließen. Die Q’eros kennen dazu verschiedene Methoden, um die Harmonie mit dem Kosmos wieder herzustellen und in den Fluss des Lebens zu gelangen. Dies können die Q’eros für sich selbst und für andere mit Hilfe von despachos tun, rituellen Heilzeremonien oder mit Hilfe des misha, dem traditionellen Medizinbeutel, sowie mit aktiven Visualisierungen rein mental. Don Martin Quispe Machacca & Don Lorenzo Ccapa Apaza, Priester der Q’ero-Indianer aus den Hochanden Perus. http://youtu.be/JQ3kcCEEvsw

Heilen und Töten. Witchcraft im kenianischen Alltag

Vom Ursprung des Menschen in Afrika nahm er sein Wissen mit auf seine Wanderung. Krankheiten, Schlangenbisse, Unglück und Tod, haben nach den Luo Kenias keine natürlichen Ursachen, sondern sie sind Folge von magischen Handlungen neidisch gesinnter Mitmenschen. Gefährdet sind nicht nur erfolgreiche Menschen, sondern auch Arme und Ausgegrenzte, die bei ungewöhnlichen Vorkommnissen mit Hexerei in Verbindung gebracht werden. Anders als bei uns hat sich in vielen Kulturen des „Schwarzen Kontinents“ das ursprüngliche Wissen über Jahrtausende hinweg weitgehend unverändert erhalten. Neben den witchdoctors, die als traditionelle Heiler tätig sind, treiben jedoch Scharlatane und Schwarzmagier ihr Unwesen. Diese Realitäten gilt es zu erkennen und zu unterscheiden. Kurt Lussi, Kurator, Schweiz

Alltagstrance & achtsamkeitsbasierte DeHypnose - Wie wir unsere innere Weisheit zurückgewinnen

Zu den ältesten Heilformen der Menschheit gehört die Arbeit mit Hypnose oder Trancephänomenen, die wir bereits in den schamanischen Kulturen finden. Milton H. Ericksons Studien machen deutlich, dass wir uns auch heute noch permanent "selbst durch den Alltag hypnotisieren". Bei dieser Form der Selbstbeeinflussung spielen sowohl Impulse anderer Menschen, als auch mediale und gesamtgesellschaftliche Strömungen eine Rolle. Besonders emotional aufgeladene Phasen und Räume sowie der Mechanismus der Fokussierung übernehmen eine elementare Funktion. Oftmals treffen wir lebensrelevante Entscheidungen im "Autopilotenmodus", ohne dies bewusst wahrzunehmen. Das Thema bietet Strategien zur bewussten Erkenntnis und DeHypnose bspw. von kulturell verankerten "Konsensus-Trancen" oder biographisch-transgenerativ aktivierten Lebensprogrammen. Jörg Fuhrmann, Transpersonaler Therapeut & Supervisor (EUROTAS), Hypnotherapeut

Energie der Elemente

Wir werden Zeremonien mit der Energie der Elemente haben, die uns auf der magischen und heilenden Expedition zum Mittelpunkt des Seins begleiten. Mit der transformierenden Kraft des Feuers, der Heilkraft des Wassers, bewegen wir uns voran mit der Luft und empfangen die bedingungslose Liebe der Mutter Erde. 30 Jahre Erfahrung lässt Taita Juan sehr gut verstehen, dass die westliche Kultur im Begriff ist eine neue Ära zu beginnen, in der es vor allem darum geht sich wieder mit der uns innewohnenden und uns umgebenden Natur und dem Universum zu verbinden. Damit jeder einzelne wieder aus eigener Kraft heraus, sein ihm bestimmtes Leben führen kann. Taita Juan Jamioy aus Putumayo, Heiler und Schamane des kolumbianischen Amazonas.

Medizin des Waldes - Medicinas da Floresta: Rape und traditionelle Heilungslieder und Tänze

Die Vision der Huni Kuin aus dem Amazonas in Brasilien in der neuen Zeit ist ein spirituelles und materielles Miteinander rund um den Erdball. Die Medizin des Amazonas ist reich und wirkt in einer Kombination aus Medizinpflanzen, traditionellen Tänzen, Gesang und Heilungslieder in der Waldsprache HATXA KUIN. Eine rituelle Zutat ist die Medizin-Rape, eine Medizin aus reinem, von der Sonne geröstetem Tabak, gemahlen und gemischt mit der Asche eines Medizinbaumes. Sie wirkt reinigend, bringt mehr Konzentration und führt Stück für Stück näher zur Natur - in uns und um uns herum. So bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Heilungsweisen der Kultur und können die Wichtigkeit unserer Verbindung näher verstehen. Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Lebenskraft und Kundalini

Ziel ist es, die Lebenskraft und Licht deutlich anzuheben. In vielen Fällen wird es möglich sein, bei Menschen die Lebenskraft so weit anzuheben, dass sie dynamisch wird, in Indien wird sie dann "Kundalini" genannt. Manche Menschen erleben im Rahmen der Seminare auch Gnade. Es werden Einzelübungen, Partnerübungen sowie Meditationen praktiziert, deren Ziel die Steigerung der Vitalität mit all ihren Begleiterscheinungen ist, wie die Stärkung der Selbstheilungskräfte, so dass Menschen kaum mehr krank werden. Steigt das Licht im Menschen an, beginnt er, sein volles Potenzial als Mensch mehr und mehr zu leben. Die auf Seelenebene erlangten Qualitäten beginnen sich immer mehr in der Persönlichkeit auszuwirken, der Mensch erfährt mehr Freiheit, Selbstbestimmung und inneren Frieden, sein Leben wird auf vielerlei Weise leichter. Stephan Petrowitsch & Carola Vogler, Regisseur des Films "Wunder der Lebenskraft"

Die Reinigung mit dem Ei

Die Reinigung mit dem Ei hat eine lange Tradition bei den peruanischen Heilern, die sie heute noch nutzen, um die Menschen vom bösen Blick oder von einem Schock zu befreien. Es wird wie ein Röntgenbild benutzt, um den energetischen und physischen Zustand der Person zu sehen. Gerardo Pizarro benutzt in Europa die Reinigung mit dem Ei. Das Ei ist wie ein Schwamm, das durch die Sensibilität seiner lebendigen Zellen die Negativität aus dem Körper heraussaugt. Es absorbiert die negativen Vibrationen, die der Körper bedingt durch Stress, Neid oder negative Gefühle anderer Menschen speichert. Wenn Gerardo das Ei über den Körper streicht, liest es die problembehaftete Geschichte des Menschen. Nach Beendigung der Reinigung kann man alles sehen, was das Ei aufgenommen hat, und das Böse, von dem man sich befreit hat. Gerardo Pizarro, Schamane aus Peru

Wenn Kampfkunst heilt

Meist wird mit Kampfkunst, Kampf, Zerstörung und Agression in Verbindung gebracht. Ich möchte am Beispiel der Kampfkunst Aikido aufzeigen, wie tiefgreifend (diese) Kampfkunst uns auf allen Ebenen (körperlicher, mentaler und emotionaler) berühren und heilen kann. Durch den im Aikido praktizierten, wertungsfreien Kontakt mit uns selbst und anderen können wir wachsen und gesunden. Durch die hier praktizierten Techniken, kommen wir mit unseren Traumen, Ängsten und unbewussten Mustern in Kontakt und können Sie im "heiligen Raum" des Dojos auflösen bzw. verändern. Die durch diese Auflösung gewonnene Balance lässt uns mental, emotional und körperlich gesunden. Udo Wiechert, Aikido-Trainer & Praxis in Tai Chi, Bagua, Qi Gong, Zaren, Vipassana

Rituelle Körperbemalung mit Achiote

Achiote ist eine sakrale Pflanze aus dem Amazonas, Bixa orellana, aus der die rote Farbe für die heiligen Körperbemalungen angefertigt wird. Die Muiscas oder Chibchas, die indianischen Ureinwohner der Anden von Bogota in Kolumbien leben und bewahren ihre Traditionen bis heute in Ritualen und Visionen. Wir wenden einige der der wichtigsten Muster an: • Das der Muster der „Suche“. Nach den Qimbaya, einem indianischen Stamm in Manizales in Kolumbien. • Das Muster für den Kosmos, Himmel, Erde - zusammen die Welt. In der Mitte ist das Bewusstsein, es hält Himmel und Erde zusammen. • Das Muster der Sonne und des Mondes. Beide zusammen ergeben das Absolute, das Licht und die Finsternis zusammen. Was man man ahnt, was man sieht, was man erfährt, zusammen mit dem Fluss des Lebens ist die Wirklichkeit. Die Anwendung der Muster ist sakral, heilig und weckt Urkräfte des Kosmos. Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Arzt & Ethnomediziner, Bogota, Kolumbien

Die heilende Macht der ursprünglichen Medizin des Amazonas

In traditionellen Zeremonien treffen wir auf die heilende Macht der ursprünglichen Medizin mitten aus dem Herzen des Amazonas. Geschenke von Mutter Erde heilen unsere Körper und unsere Seelen - Herz und Bewusstsein öffnen sich für die Mysterien des Lebens. 30 Jahre Erfahrung lässt Taita Juan sehr gut verstehen, dass die westliche Kultur im Begriff ist eine neue Ära zu beginnen, in der es vor allem darum geht sich wieder mit der uns innewohnenden und uns umgebenden Natur und dem Universum zu verbinden. Damit jeder einzelne wieder aus eigener Kraft heraus, sein ihm bestimmtes Leben führen kann. Taita Juan Jamioy aus Putumayo, Heiler und Schamane des kolumbianischen Amazonas.

Das spirituelle Wissen der Inkas

Don Martin ist Heiler, Schamane, Mystiker und Inka-Priester der Q’ero-Indianer aus Peru. Die letzten 500 Jahre lebte dieses Volk abgeschieden in den Hochanden Perus und war dadurch in der Lage, das spirituelle Wissen der der Inkas in einer reinen Form zu bewahren. Don Martin zählt zu den kraftvollsten Meistern dieses Andenvolkes. Seine große Fähigkeit, die lebendigen Energien des Universums zu bewegen und dadurch schwere Energien in leichte zu transformieren, machten ihn zu einem bekannten Heiler innerhalb der Q’ero-Nation. Seine spirituelle Ahnenlinie lässt sich bis zum ersten Inka-König Inkarí vor ca. 1.000 Jahren zurückverfolgen. Sein Leben ist geprägt durch eine tiefe Verbindung zur Großen Mutter und zum Großen Vater, zu den männlichen und weiblichen Spirits der Berge und Flüsse. Es sind alle lebendige Wesen, die uns ihre Energie zu Verfügung stellen und uns lehren, Zufriedenheit, Gesundheit und Erfüllung im Leben zu finden. Don Martin Quispe, Hatun Q’ero, Peru

Das magische Frühritual mit den Schamanen und Heilern

Samstag 12. Mai 2018 brechen wir gemeinsam mit den Heilern & Schamanen des Kongresses im Morgengrauen 6:00 Uhr früh zu einem Morgenritual auf um den Tag rituell zu reinigen und zu begrüßen. Zu diesem Ritual sind Sie herzlich willkommen, nehmen Sie Freunde und Bekannte mit (die Teilnahme an diesem Ritual kostet nichts). Wenn Sie aktiv mitwirken wollen, bringen Sie Ihr eigenes Räucherwerk und Instrumente mit. Treffpunkt: Theresienhöhe. 15, München, Samstag 12. Mai 2018, 6:00 Uhr. Link: Frühritual

Genießen Sie originale Köstlichkeiten im Welt-Schlemmerland. Es stehen duftende Speisen für Sie bereit wie die indischen Spezialitäten und das vegane Verwöhn-Programm der bekannten Restaurants GOVINDA und MAKAM. Lassen Sie sich verzaubern und tauchen Sie ein in die Welt der Sinne an der Theresienhöhe 15 im Herzen von München.

Welteinzigartig: OPEN HEALER FORUM

Ein Anliegen des Kongresses ist der direkte Austausch zwischen traditionellen Heilern, Schamanen, aufgeschlossenen Wissenschaftlern, Vertretern moderner Therapiemethoden und den Teilnehmern. In diesem Forum finden Sie Heiler, Wissenschaftler und Therapeuten in einem Expertenrat für Sie zusammen im großen Saal. Teilnehmer sind eingeladen eigene Fragen oder Themen ihrer Patienten vorzustellen. Die Heiler, Wissenschaftler und Therapeuten werden mit Ihnen ins Gespräch gehen, Ursachen erläutern, Empfehlungen aussprechen und Wissen teilen und austauschen. Gesammeltes Welt-Wissen und Heil-Wissen steht hier für Sie und Ihre Fragen bereit. Hier können Sie sich eines der Open-Healer-Foren anhören: Openspace Heilerforum Healer

Die Tradition Huni Kuin und die neue Zeit

Die Vision der Huni Kuin mit der neuen Zeit ist ein spirituelles und materielles Miteinander Sein. Jede Kultur hat seine Schönheit und diese gilt es zu verbinden. Mithilfe der Heilungslieder in der Waldsprache HATXA KUIN und traditioneller Tänze bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Kultur und können die Wichtigkeit der Verbindung näher verstehen. Medizin Rape, Heilungslieder, Tänze, Bemalung, Gemeinschaft, Natur, Einfachheit, Freude, bodenständige Spiritualität. Fabiano Txana Bane Maia Sales aus Acre, Brasilien in Kooperation mit Living Gaia e.V.

Heilende Mythologien der Engelstrompete

Die Engelstrompete, Brugmansia, ist die Pflanze der Ekstase. Sie ist eine starke Giftpflanze und sehr gefährlich - bitte von jeglichen Selbstversuchen absehen! Sie gilt als eine Meisterpflanze der mächtigen Schamanen aus Putumayo in Kolumbien. Wir erfahren in diesem Workshop die kraftvollen Mythologien dieser Meisterpflanze. Diese werden nicht nur als Geschichten gehört, sondern in der Imagination erfahren, werden gefühlt, als wirklich gesehen, öffnen das Herz und man sieht „mit geschlossenen Augen durch die Stirn“ - wie die Schamanen der Ureinwohner der Kamscha oder Ingas aus Putumayo sagen. Die Mythologien des Volkes der Guane, einem Stamm an der Grenze von Kolumbien und Venezuela, verraten die Geheimnisse der Wirkung des rituellen Tabaks und der roten Erde. Sie aktivieren die eigene universelle Wahrheit, wirken heilend, bringen die eigenen Imaginationen des Lebens in die Wirklichkeit. Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Arzt & Ethnomediziner, Bogota, Kolumbien

Workshop mit Rape

Rape ist eine traditionelle Medizin, die Reinigung und Ausgleich für Körper, Geist und Seele bringt uns tiefer mit der Natur in und um uns herum verbindet. Txana Bane begleitet das Ritual mit traditionellem Heilungsgesang. Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Workshop traditioneller Tanz

Die traditionellen Tänze werden besonders zu der Zeit des Erntefestes getanzt oder in traditionellen Zeremonien. In Verbindung mit Gesang kann man hier die Energien der Erde und der Gemeinschaft erfahren. Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Gebet der Anden

Der Qechua-Ausdruck AYNI ist das einzige Gebot der Inka-Tradition, das so viel wie „Gegenseitigkeit“ bedeutet. Es ist ein kosmisches Gesetz, das sowohl Teil des täglichen Lebens, als auch Teil einer übernatürlichen Ordnung ist. AYNI beschreibt, wie Menschen die lebendige Energie von Wiraqocha (Vater Kosmos) und Pachamama (Mutter Erde) in Harmonie fließen lassen können, damit jeder mit dem versorgt wird, was er braucht. Don Martin ermöglicht den Teilnehmern mit Hilfe von heiligen Liedern der Q’ero-Indianer einen Kontakt mit der Inka-Tradition. Er schafft im Stile der Anden einen heiligen Raum, indem er Apus und Ñustas ruft, die Spirits der Berge seiner Heimat. Den Abschluss des Rituals bildet ein despacho, eine Art „Gebet der Anden“, in die alle Teilnehmer mit ihrer Energie eingebunden werden und dadurch helfen, die Energie des Universums in Harmonie fließen zu lassen. Don Martin Quispe Machacca & Don Lorenzo Ccapa Apaza, Priester der Q’ero-Indianer aus den Hochanden Perus

THE HEALING TOUCH OF SOUND

In diesem interdisziplinären Workshop werden wir Zwischen-Räume erforschen, um die Grenzen der Wahrnehmung ausloten und unser Bewusstsein musisch-spielerisch zu erweitern. Durch die Möglichkeiten von Sprache, Musik, Vokal-Improvisation, bewusster Berührung, Rhythmus, Gesang & Tanz, bewegen wir uns über kreative Wege zu vertiefter Erkenntnis unserer Potentiale und ihrer praktischen Anwendung in Leben, Kunst & Heilung. Kombinierte Elemente aus verschiedenen Künsten, Bewusstseinstechniken & Heilmethoden, wie Hypno-Trance, Atem-& Stimm-Arbeit, Theater, Klang-Heilung, Körperarbeit, Musiktherapie, Improvisation und Trance-Tanz. Ein Workshop, der sich erweiterten Wahrnehmungs-Räumen und improvisierten Reisen widmet - initiiert durch die natürliche Wirkung von Musik, Klang & Gesang. Saskia Baumart, Sängerin & Vocal Coach, Gesangs-& Musiktherapeutin, Heilpraktikerin Psychotherapie & Naftali

Tanz der Elemente – Festival für Pachamama

Freitag 11. Mai 2018 um 20:00 Uhr: Show, Ritual und Feier mit Darbietungen des Teams INFOMED „Wir wollen Euch zum Jubeln bringen, mit Feuertanz und Säbelklingen. Cassiopeia - die Rote in unserer Runde, entlockt der Flöte eine liebliche Melodey, zu jeder Stunde. Zeephine - die Schwarze, die Herrin der Flammen, entfacht mit ihrem sinnlichen Feuertanz, die Lust in jedes Betrachters Auge Glanz. Zephera - die Weisse, verführt voll Anmut und Eleganz, geschmeidig mit akrobatischem Tanz. Wir freuen uns darauf, Dich von Herzen zu begeistern“ – ALLE sind herzlich eingeladen mitzufeiern, bringen Sie Freunde, Familie und Bekannte mit, der Eintritt zu diesem Fest ab 20:00 Uhr ist frei!

Die Alte Kongresshalle München

ist der Veranstaltungsort des Weltkongress der Ganzheitsmedizin 11.-13. Mai 2018, ist ein denkmalgeschütztes Gebäude im Herzen von München. Die Türen zur Gesundheitsmesse öffnen sich bereits am Freitag 11.5.2018 um 12 Uhr, es beginnt ein reichhaltiges Programm mit spannenden Einführungsvorträgen und -zeremonien. Am Samstag beginnt das Programm um 6:00 Uhr, am Sonntag um 7:30 Uhr mit einem Ritual. Am Vormittag gibt es internationale interdisziplinäre Vorträge und das Open-Healer-Forum. An den Nachmittagen bis 18:00 Uhr finden Workshops in etwa 10 Parallel-Tracks statt. Dazwischen gibt es immer wieder Pausen, in denen sich die Teilnehmer und Besucher in den Foyers in der Gesundheitsmesse tummeln, sich informieren und kulinarische Köstlichkeiten genießen.

Willkommen in München

Ich möchte Sie in der Landeshauptstadt München ganz herzlich zum Weltkongress der Ethnotherapien und Ganzheitsmedizin begrüßen. Ich freue mich sehr, dass der Kongress zum wiederholten Male in München stattfindet. An den Begrifflichkeiten ist schon erkennbar, dass es in der Schulmedizin vorwiegend um die Behandlung von Krankheit geht, um das Diagnostizieren und Therapieren von Krankheiten. In den letzten Jahren wird in der Gesundheitspolitik der Gedanke der Prävention wieder stärker gefordert, auch die Ganzheitlichkeit und die alternativen Heilmethoden halten Einzug in das Gesundheitssystem, allerdings noch in homöopathischen Dosen. Ich hoffe sehr, dass diese Veranstaltung dazu beiträgt, die Verbindungen von traditionellen Heilmethoden und der modernen Medizin zu fördern. Es ist in unser aller Interesse, wenn wir die technisierte Medizin, die den Menschen nur bedingt gesund machen kann, erweitern um die Therapien aus der Ethnomedizin. Lydia Dietrich, Stadträtin


Ethnotherapien zur Ganzheitsmedizin - Willkommen beim INFOMED Institut für Ganzheitsmedizin e.V. in den Räumlichkeiten der Medizinischen Fakultät der Universität München.
+49(0)89/443 73 817 +49(0)89/490 53 045
Melusinenstr. 2 München Bayern 81671
Weltkongress der Ganzheitsmedizin vom 09.-11. Oktober 2015. Organisiert von INFOMED mit Vorträgen, Workshops, Praxis-Seminare und Ausstellung.
INFOMED - Institut für Ganzheitsmedizin e.V.
INFOMED - Institut für Ganzheitsmedizin e.V. - Weltkongress der Ganzheitsmedizin vom 09.-11. Oktober 2015 4.8 based on 24 reviews